AboutMission

Leitbild

Die Aufgabe der Griechischen Kulturstiftung besteht darin, die griechische Kultur im Ausland zu verbreiten.

Die griechische Kultur hat eine ungewöhnliche Tiefe und Breite und umfasst mehrere Jahrtausende.    Sprache und Literatur dienten als Übertragungsmittel von einer Epoche zur nächsten, und so verfügt die griechische Kultur über ein riesiges geografisches Verbreitungsgebiet als Folge von Ansiedlungen, Handel und kultureller Beeinflussung. In jüngerer Geschichte haben sich die griechische Sprache und Tradition durch die Emigration einer Vielzahl von Griechen nach Amerika, Australien und Afrika weiter ausgebreitet.

Die griechische Kultur hat Ideen, Geschichten und Bilder hervorgebracht, die sich weltweit in diversen anderen Kulturen in verschiedenen Epochen der Geschichte widerspiegeln, von der Darstellungsweise des Abbilds von Buddhas bis hin zur Verfassung der USA. Unser Ziel ist es, den lebhaften Dialog der griechischen Kultur, die auch heutzutage weiterhin ihre dynamische Ausdruckskraft findet, mit der übrigen Welt fortzusetzen.

Wir verstehen uns als Zentrum für griechische Kultur, das sich an alle Menschen außerhalb Griechenlands richtet – Studenten, Künstler, frühere und künftige Besucher Griechenlands und Stätten griechischer Kultur andernorts, Griechen in der Diaspora – , die in gewisser Hinsicht an griechischer Kultur interessiert sind.

Wir unterhalten Zweigstellen in verschiedenen Städten der Welt. Die Zweigstellen organisieren lokale Veranstaltungen und unterstützen den Unterricht in Neugriechisch, sei es durch ein Angebot an eigenen Sprachkursen in den Räumlichkeiten der Zweigstelle oder durch die Abnahme von Prüfungen zum Erwerb des staatlich anerkannten Neugriechisch-Zertifikats.

Wir suchen aktiv nach Partnerschaften mit kulturellen Institutionen sowohl in Griechenland als auch im Ausland und unterstützen griechische Kulturveranstaltungen rund um den Globus durch Programmhinweise.

„…Leute werden Griechen genannt, weil sie an unserer Bildung und Erziehung teilhaben, nicht an unserer Geburt.“

“… καὶ μᾶλλον Ἕλληνας καλεῖσθαι τοὺς τῆς παιδεύσεως τῆς ἡμετέρας ἢ τοὺς τῆς κοινῆς φύσεως μετέχοντας.”

Isokrates, 436-438 v. Chr.

Berlin