Dimitris Tzamouranis, Melancholia Altar 2012, Polyptychon 420 X 640, Öl auf Holz, Leihgabe der Galerie Michael Haas Berlin, Foto Jens Kunath

Athen SYN I: HOMEMADE EXOTICA

English
Eλληνικά

Die Griechische Kulturstiftung lädt ein.

Αm Donnerstag, dem 14. November 2019, wird um 19 Uhr im FREIRAUM in der Box (Boxhagener Straße 96, 10245 Berlin) das
Festival Athen SYN I
mit der von Sotirios Bahtsetzis kuratierten
Ausstellung HOMEMADE EXOTICA
eröffnet, die aktuelle Positionen von 16 zeitgenössischen griechischen Künstler*innen zeigt, um offene Fragen der documenta14 weiterzudenken.

Was kann „Lernen von Athen“ in einer Zeit des Umbruchs für Europa bedeuten, in der alle Werte, die auf europäischem Boden verwurzelt sind und unser kulturelles Erbe tragen, in Frage gestellt werden? Was bleibt nach der Entzauberung eines Landes, das seit dem Philhellenismus im 18. Jahrhundert über die Saga eines Touristenparadieses bis hin zum Stigma der Krise sensationalistischer Stereotypisierung unterliegt? Was bedeuten diese Fragen für gesellschaftliche Koexistenz in einem ethisch zerrütteten System?

mit Dionysis Christofilogiannis/ Georgos Drivas/ Alexandros Kaklamanos/ Dionysis Kavallieratos/ Georgia Kotretsou/ James Lane/ Yorgos Maraziotis/ Georgia Sagri/ Yorgos Stamkopoulos/ Joulia Strauss/ Vassiliea Stylianidou/ Yannis Theodoropoulos/ Stefanos Tsivopoulos/ Dimitris Tzamouranis/ Zafos Xagoraris/ Theodoros Zafeiropoulos

In Vorträgen und Podiumsdiskussionen im Programm ATHENS TALKS vom 15.- 16. November 2019 reflektieren Athener Künstler*innen das Zusammenleben in einer Welt voller vorgefasster Vorstellungen und Erwartungen über und an den Anderen, die Praktiken der Kunstproduktion in einem gescheiterten Markt und Überlebensstrategien, die auf Gemeinschaft, gegenseitiger Unterstützung und individuellem Beitrag zur Gemeinschaft beruhen.
Gleichzeitig diskutieren sie darüber, warum Athen ein Knotenpunkt von Herausforderungen und Transformationen bleibt, mit denen sich eine europäische Kultur befassen sollte, die ihren gegenwärtigen Erschöpfungszustand erreicht zu haben scheint.
Ein Performance-Programm zeitgenössischen griechischen Tanzes „Home-made MoVe“, kuratiert von Yannis Adoniou, findet im Dock 11 Berlin statt.

Das Programm des Festivals:
www.athensyn.com/athen-syn-festival-i.php

Die Ausstellung findet unter der Schirmherrschaft des griechischen Kultusministeriums und der Griechischen Botschaft in Berlin statt und wird von der Stavros Niarchos Foundation, der Schwarz Stiftung und der Griechischen Kulturstiftung gefördert, mit freundlicher Hilfe des Centrum Modernes Griechenland der Freien Universität Berlin.